Wenn der besch**ndste Tag des Jahres kein Ende nimmt

Lexus IS 300h F-Sport Analoguhr Mittelkonsole Armaturenbrett

Manchmal hat man das Pech einfach gepachtet. So geschehen vor ein paar Tagen, als wir den schlimmsten Tag unseres Jahres durchleben mussten.

Zur Vorgeschichte: Unser Rost-und-Schrott-Zweitwagen, seines Zeichens Opel Corsa B mit einem 3-Zylinder und einem Hubraum in der Größe einer durchschnittlichen Colaflasche, hat uns seit einer Woche Probleme bereitet. Während der Fahrt geht der Motor urplötzlich aus und lässt sich nicht mehr starten. Nach 10 Minuten Wartezeit kommt man nochmal 500 Meter weit. Mehrere ADAC-Einsätze später hatten wir es geschafft ihn in eine bekannte Werkstatt zu bringen. Dort geschah eine Woche lang nix, weswegen wir den Corsa spontan von dieser Werkstatt zu einer anderen Werkstatt gebracht haben. Eine der Discounter-Ketten. Die mit den drei großen Buchstaben. Denn zu diesem Zeitpunkt wussten wir schon dass es ein bekannter Fehler ist. Kurbelwellensensor defekt. Das werden die da wohl schaffen. Ich selbst hatte zu diesem Zeitpunkt keine Lust mehr mich unters Auto zu legen. Am Morgen des darauffolgenden Tages bin ich dann zur Werkstatt gefahren um den Reparaturauftrag zu erteilen. Der Beginn eines fürchterlichen Tages… und Nein. Mit der Werkstatt hat es unerwarteterweise eigentlich recht wenig zu tun! Im Gegenteil. Zweites Nein: Auch mit dem Lexus IS 300h F-Sport, aus dem das Foto oben mit der Uhr stammt, hat es nichts zu tun. Er war nicht das Problem, sondern viel mehr der Retter!

Fahrbericht Opel Adam Slam 1.4: Mein Auto. Mein Leben.

Opel Adam Slam 1.4 2013 yellow: Teaser, Nike Vapor Flash Jacket

Chris konnte es nie leiden, wenn sich seine Eltern in sein Leben einmischen. Es ist ja nicht so, dass er sich nicht mit ihnen versteht. Immerhin sind sie seine Eltern. Aber er hat einfach eine andere Denkweise. Und die beiden werden nie verstehen, warum er die Dinge tut wie er sie tut. Und warum er denkt wie er denkt. Ist auch nicht weiter schlimm. Sein Vater hat ihm eh immer erzählt, dass es mit seinen Großeltern nicht anders war. Sein Vater war mit 18 zuhause raus. Eigenes Leben, eigene Verantwortung und kein müder Cent in der Tasche.

Im Bloglight November 2012: Adam Opel

Bloglight November 2012: Opel Adam

Diesen Monat steht Opel bei uns Auto-Bloggern im Bloglight. Warum? Ich hatte bisher nicht sonderlich viel direkt mit Opel zu tun, doch wenn man zurückblickt auf den Autosalon in Paris, war es für einen solch großen Hersteller eine extrem mutige Aktion, den gesamten Auftritt der Marke auf einen Kleinstwagen auszurichten. Und wie heisst der kleine? Adam! Adam Opel AG Adam. Oder einfach Opel Adam. Nicht nur der Name des Fahrzeugs ist mir direkt symphatisch, sondern auch sein Aussehen. Einen Corsa B habe ich zuhause, mit dem kann ich nicht sonderlich viel anfangen – rein emotional. Auch der aktuelle Corsa, inzwischen deutlich gewachsen, ist eher der klassische Kleinwagen, den jeder Hersteller mit Rang und Namen im Angebot haben muss.